Presseinfo des GaLaBau NRW: Fachunternehmen Karl Beemelmans in Goch seit 50 Jahren im Verband

Anerkennung für langjähriges Engagement

Pressetext zur 50-jährigen Mitgliedschaft im GaLaBau NRW:

*Goch/Münster *(pcw). Für eine inzwischen 50 Jahre währende Mitgliedschaft im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen ist das GaLaBau-Fachunternehmen Karl Beemelmans in Goch ausgezeichnet worden. Der heutige Inhaber Karl Beemelmans jun. konnte kürzlich auf der Mitgliederversammlung in Münster die Ehrenurkunde nebst dekorativer Sandsteinplatte, in die das Signum der Landschaftsgärtner eingearbeitet ist, aus den Händen des Verbandspräsidenten Hans Christian Leonhards entgegen nehmen.

Gegründet wurde das Fachunternehmen am 16. März 1959 von Karl Beemelmans sen. 1987 ist sein Sohn Karl Beemelmans jun. als Landschaftsgärtnermeister in das Familienunternehmen eingestiegen, das er 1992 übernommen hat. Das Fachunternehmen ist seit 1988 ein beständiger Ausbildungsbetrieb. Mehr als 15 Schulabsolventen begannen seither bei Fa, Beemelmans eine Berufslaufbahn als Landschaftsgärtnerinnen und -gärtner.

Die Arbeitsschwerpunkte der derzeit sechs Mitarbeiter liegen im Bereich der Gestaltung und Pflege von privaten und öffentlichen Grünflächen. Zu den besonderen Stärken des Fachunternehmens gehören ferner Natursteinarbeiten für Pflasterungen und Trockenmauern sowie der Teichbau vom Quellstein-Brunnen bis zum Schwimmteich. Auch für eine Spielplatzgestaltung, Dachbegrünung oder effektvolle Gartenbeleuchtung sind die Gocher Experten für Garten- und Landschaft kompetente Ansprechpartner.

Wie Hans Christian Leonhards verdeutlichte, haben dielangjährigen Mitgliedsunternehmen durch ihr kontinuierliches Verbandsengagement dazu beigetragen, dass der GaLaBau NRW heute eine politisch wirksame Interessenvertretung darstellt. Seinen Worten zufolge liefern die vergangenen Jahre zahlreiche Beispiele für eine erfolgreiche Verbandsarbeit.

Dazu gehört, dass es weiterhin Landesgartenschauen in NRW gibt – wie 2010 in Hemer im Sauerland und 2014 in Zülpich im südwestlichen Rheinland. Ebenfalls auf die Verbandsarbeit der Landschaftsgärtner zurückzuführen ist, dass Privatleute auch ihre Kosten für Gartenpflege gegenüber dem Finanzamt steuermindernd ansetzen können – und damit ebenso wie Aufwendungen für Handwerkerleistungen für die Hausinstandhaltung.

Zurück